Paraschat Qedoschim

Ihr sollt heilig sein

19
Und wieder sagte der Ewige zu Mosche: „Sag den Kindern Jisraels: Ihr sollt euch so benehmen, als wolltet ihr heilig sein. Denn auch ich, euer G“tt, bin heilig. Deshalb sollt ihr euch an die Gesetze halten, die ich euch gebe. Und die wichtigsten sage ich euch noch einmal:

Ihr sollt eurem Vater und eurer Mutter respektvoll begegnen.

Ihr sollt die Schabbate beachten, denn ich bin der Ewige, euer G“tt.

Ihr sollt euch keine Götterchen machen und sie nicht anbeten, denn ich bin der Ewige, euer G“tt.

Denkt an die anderen

Wenn ihr einmal in eurem Land Kenaan sein werdet, dann müsst ihr auf Folgendes achten: Wenn ihr eure Ernte einfahrt, dann soll das Feld nicht vollständig abgeerntet werden. Vielmehr sollt ihr die Ernte dort, wo ihr schlecht hinkommt, einfach stehen lassen und nicht noch einmal übers Feld gehen, um den letzten Rest abzuernten. Denn der Rest ist für die Armen und den Fremden. Die sollen sich davon ernähren können. Ich bin der Ewige, euer G“tt.

Auch sollt ihr nicht stehlen und nicht lügen.

Du sollst einem Blinden nicht Steine in den Weg legen. Fürchte dich vor deinem G“tt, ich bin der Ewige.

Wenn jemand in Lebensgefahr ist, dann hilf ihm, ich bin der Ewige.
Wenn jemand etwas falsch macht, dann sag ihm das, damit er das Richtige tut.
Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst, ich bin der Ewige.

Die zweierlei Arten

Achte darauf, dass sich nicht verschiedene Tierarten untereinander vermehren.
Auch sollst du auf dem Feld nicht zweierlei Arten nebeneinander aussäen.
Auch sollst du kein Kleidungsstück tragen, das aus Wolle und Leinen besteht. Das nennt man Schaatnes und du darfst so ein Kleidungsstück nicht tragen.
Und viele weitere Gebote

Wenn ihr einmal in das Land kommt, dann achtet darauf, dass ihr von den Bäumen, die ihr pflanzen werdet, drei Jahre lang die Früchte nicht esst. Die Früchte des vierten Jahres sollen dann zum Dank dem Ewigen gebracht werden. Erst ab dem fünften Jahr dürft ihr die Früchte der Bäume, die ihr gepflanzt habt, selbst essen, ich bin der Ewige, euer G“tt. So mehrt ihr euren Ertrag selbst.

Ihr sollt die Schabbate halten und mein Heiligtum achten.

Einem alten Menschen sollst du respektvoll begegnen und dich vor G“tt fürchten, ich bin der Ewige.

Du sollst einen Fremden genauso behandeln wie den Einheimischen, und auch ihn sollst du lieben wie dich selbst. Denn auch ihr ward Fremdlinge in Ägypten, ich bin der Ewige, euer G“tt.“

Die Strafen

20
Ihr sollt euch heilig halten, damit ihr heilig seid, denn ich bin der Ewige, euer G“tt. Deshalb sollt ihr alle meine Gesetze befolgen, ich bin der Ewige, der euch heiligt.

Wenn jemand seinen Vater oder seine Mutter aufs Übelste beschimpft, dann hat er eine sehr harte Strafe verdient.

Wenn jemand seinen Bruder oder seine Schwester heiratet, dann hat er ebenfalls eine sehr harte Strafe verdient.

Haltet euch an alle meine Gesetze, dann wird das Land, in das ich euch führen möchte, euch nicht wieder vernichten. Deshalb gilt: Lebt nicht so, wie die anderen Völker leben. Denn ich habe euch von den Völkern unterschieden, damit ihr nicht so seid, wie die anderen Völker. Deshalb macht auch ihr immer einen Unterschied: Zwischen reinen und unreinen Tieren. Ihr sollt mir heilig sein, so wie ich, der Ewige, euer G“tt, heilig bin. Und ich habe euch von den Völkern unterschieden, damit ihr mir gehört.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *